Die Kinder in der Erde - eine Kinderbuch­rezension

Ein Beitrag von Stefanie

Die Kinder in der Erde von Gudrun Pausewang und Annegert Fuchshuber

Noch ganz beseelt von dem tollen Dokumentarfilm "Tomorrow", den Du Dir auch unbedingt anschauen solltest, möchte ich Dir ein Kinderbuch vorstellen, das ich als Kind gelesen habe.

Oder wahrscheinlich vorgelesen bekommen habe- ich kann mich nämlich nur noch ganz verschwommen an alles erinnern.

Da ich aber die meisten meiner Kinder- und Jugendbücher aufgehoben habe, kommen nun langsam wieder einige zum Vorschein, die es heute gar nicht mehr im Buchhandel zu kaufen gibt.

Das ist ziemlich schade, denn "Die Kinder in der Erde" von Gudrun Pausewang und Annegert Fuchshuber ist heute aktueller als je zuvor.

Die Kinder in der Erde von Gudrun Pausewang

Mein Exemplar ist schon 28 Jahre alt und soweit ich es erforschen kann, wurde das Buch nur bis 1993 aufgelegt.

Du kannst es noch über Second-Hand-Buchhändler wie medimops.de beziehen.

"Die Kinder in der Erde" ist ein Umwelt-Märchen für Kinder und alle, die bereit sind, über die Zukunft unserer Erde nachzudenken.

Gudrun Pausewang hat es damals im Zeichen des Reaktorunfalls in Tschernobyl geschrieben, um Aufzurütteln und neue Wege zu zeigen.

Sie möchte zum Gespräch auffordern zwischen Kindern und Erwachsenen, denn sie weiß, dass Kinder Sorgen und Ängste der Erwachsenen mitempfinden und selbst unter Ängsten leiden können.

Kinder brauchen Eltern, die bereit sind, sich den Problemen heute zu stellen.

Und doch finde ich, ihre Botschaft ist in meiner Generation nur bedingt angekommen.

Bequemlichkeit und Konsum haben überhand genommen, so dass ich mir das "Umweltbewusstsein" erst wieder neu erarbeiten musste.

Wenn ich länger darüber nachdenke, ist es so, als hätte die Pubertät wie ein schwarzes Loch gewirkt, das alle Nachhaltigkeitsgedanken aufgesogen und ins scheinbare Nichts hat verschwinden lassen...

War das bei Dir auch so?

Das einzige, in dem ich immer beständig war, war mein Verzicht auf Fisch und Fleisch.

Hmm- aber zurück zum Buch.

Die Kinder in der Erde von Gudrun Pausewang

Worum geht es eigentlich genau?

Ganz kurz gesagt: Der Erde wird das alles zuviel mit den Menschen und sie versucht auf sich aufmerksam zu machen.

Als die Erwachsenen ihr nicht zuhören wollen, ruft sie die Kinder zu sich und bittet sie mit den Erwachsenen zu reden.

Doch die Erwachsenen hören auch ihren Kindern nicht richtig zu.

Die Kinder sind frustriert und beschließen gemeinsam mit der Erde ein Zeichen zu setzen.

Sie gehen in den Untergrund ;-) in die Erde.

Die Erwachsenen suchen ihre Kinder überall und hören schließlich ganz auf zu arbeiten, weil sie keinen Sinn mehr in ihrer Arbeit sehen.

Mit der Zeit erholt sich die Erde ein wenig und sie schickt die Kinder wieder zu ihren Eltern zurück.

Diese schaffen gemeinsam mit ihren Eltern eine neue, nachhaltigere Welt.

Und weil ich das Märchen so schön finde, lese ich es Dir hier vor:

Und was denkst Du?

Hast Du ähnliche Erfahrungen gemacht wie ich und musst Dir Dein Umweltbewusstsein erst wieder erarbeiten? Oder hattest Du die "gute alte Erde" schon immer im Blick?

Erzähl mir doch gerne davon in den Kommentaren. :-)

Ich freue mich auf Dich,
Stefanie

Zurück

Kommentare

Kommentar von Sandra Heim |

Liebe Stefanie, ich habe gerade letztens mit einer Freundin über Gudrun Pausewang gesprochen - und jetzt stellst Du ihr Buch vor. Ich habe Gänsehaut wenn ich Deine Zusammenfassung lese. Danke! Sandra

Antwort von Stefanie

Liebe Sandra,

ganz, ganz lieben Dank für Deinen Kommentar. :-)

Gudrun Pausewang hat tatsächlich einige lesenswerte Kinderbücher geschrieben- ich habe letztens auf einem Flohmarkt noch "Die Wolke" als Graphic Novel gekauft- für später quasi - aber "Die Kinder in der Erde" ist einfach besonders schön und sicherlich auch noch für jüngere Grundschulkinder geeignet. ;-)

Alles Liebe,
Stefanie

Kommentar von Andrea Schmoll |

Liebe Stefanie, ich kenne das Buch nicht, aber deine Zusammenfassung hat mich sehr berührt - und das Buch erinnert mich an ein Buch aus meiner Kindheit: Ttupak (kaputt verkehrt herum), wo es um die Zerstörung der Welt geht. Ich bin eine 75erin und ich kann mich gut daran erinnern, daß damals "Jute statt Plastik" zwar aktuell, aber vor allem viel belächelt war - leider!!! Liebe Grüße, Andrea

Antwort von Stefanie

Liebe Andrea,

ganz herzlichen Dank für Deinen lieben Kommentar :-)

Ich glaube "Jute statt Plastik" wird durch die ZeroWaste-Bewegung, die aus den USA herüber schwappt, eine Renaissance erleben. Es braucht einfach nur einen hippen Namen ;-)

Alles Liebe
Stefanie

Schreib einer Kommentar...