Mama Muh und die Milch

Ein Beitrag von Stefanie

Kuh auf Weide

Wir lesen Mama Muh. Nahezu täglich. Und wir lieben Mama Muh- zumindest einer von uns.

Mittlerweile besitzen wir alle Abenteuer von Mama Muh und während Mama Muh schaukelt und klettert, Rad fährt und Baumhäuser baut, beschleicht mich die Frage: Wo sind eigentlich die Kälbchen?

Jeden Abend geht Mama Muh mit Rosa, Blenda und Co. in den Stall und wird dort gemolken.

Das passiert Sommers, wie Winters, Herbst wie Frühling. Warum ist Mama Muh nie schwanger? Oder Blenda? Oder Rosa?

Muss ein Kind so nicht zwangsläufig lernen, dass Kühe einfach so Milch geben? Dass es quasi ihre Aufgabe ist?

Krähe schreibt ein Buch: "Warum die Kuh Milch gibt"

Und gewinnt damit den Nobelpreis - damit die Kinder endlich lernen, wie es wirklich ist.

Oder wäre ein neues Abenteuer von Mama Muh auf der Suche nach ihrem Kälbchen eher das Richtige?

Eine verstörte Mama Muh, weinend, außer sich, weil ihr ihr geliebtes Kalb kurz nach der Geburt weggenommen wurde. Eine Mama Muh mit rot umränderten Augen, schluchzend und Krähe anbettelnd ihr zu helfen ihr Kalb wiederzufinden.

Mama Muh und Krähe vor den Kälberiglus, wo sie endlich Mama Muhs kleines Kälbchen finden und dann?

Wird der Bauer dann aufhören seine Milchkühe zu melken? Wird er umdenken, wie Jan Gerdes von Hof Butenland?

Oder wird er Mama Muh in den Kuhstall verbannen, wieder schwängern lassen, auf dass der Kreislauf von Neuem beginnt?

Nein, wahrscheinlich wäre so ein Abenteuer einfach zu grausam und niemand würde es kaufen. Und da ist noch was...

Wie kann Mama Muh eigentlich all diese Abenteuer bestehen?

Eine Milchkuh befindet sich in dem Kreislauf ständiger Schwangerschaft- sonst würde sie nicht permanent Milch geben und wäre zudem nicht wirtschaftlich.

Mama Muh geht jeden Abend zum Melken in den Stall, also muss sie entweder gerade ihr Kälbchen zur Welt gebracht haben oder schwanger sein.

Ja, auch Schwangere können Abenteuer erleben, aber mal ehrlich: würdest du dein Baby in Gefahr bringen, indem du lernst auf Bäume zu klettern, Rad zu fahren, zu Schaukeln (mit Absprung, weil dich ja der Bauer nicht sehen darf), zu schwimmen, zu rutschen und dergleichen mehr?

Bedenke, dass du Arme und Beine hast- mit vier Beinen ist das alles etwas schwieriger...

Aber muhu-du, wirst du jetzt sagen.

Mama Muh, das sind doch Kinderbücher und das ist quasi sowas wie ein Märchen, da müssen wir es doch mit der Wahrheit nicht so genau nehmen und überhaupt haben wir doch alle unsere eigene Realität.

Und doch...

Willst du das? Möchtest du deinem Kind die Realität der Milchkühe vorenthalten? Wie wichtig findest du es, dass dein Kind die Wahrheit erfährt?

Ich möchte, dass mein Kind versteht warum eine Kuh Milch gibt.

Damit es den Zusammenhang erkennt, vor dem ich so lange Jahre die Augen verschlossen habe.

Damit es versteht, dass jedes Glas Kuhmilch, jedes Stück Käse, jeder Löffel Quark, Joghurt oder Eis die Trennung von Mutter und Kind und letztlich deren Tod bedeutet.

Mir als Mutter zerreißt es das Herz, wenn ich darüber nachdenke wie lange ich schon blind war gegenüber dem Leiden der Milchkühe.

Eine Mutter liebt ihr Kind. Macht es da einen Unterschied, wenn die eine ein Fell hat und die andere nicht?

Zurück

Kommentare

Schreib einer Kommentar...