Folge 26 - Plastic Planet - wie gefähr­lich ist Plastik?

Ein Beitrag

Folge 26 - Plastic Planet oder wie gefährlich ist Plastik wirklich?

In dieser Folge

  • stellen wir Dir den sehr sehenswerten Dokumentarfilm "Plastic Planet" von Werner Boote vor,
  • erzählen Dir von unseren Erkenntnissen, die wir durch diesen Film gewonnen haben
  • und laden Dich zu verschiedenen Buchverlosungen ein.

Auf den Dokumentarfilm "Plastic Planet" bin ich über einen Artikel von Deutschlandistvegan.de gekommen.

Diesen Dokumentarfilm kannst Du Dir kostenlos über die Bundeszentrale für politische Bildung anschauen, er hat Spielfilmlänge und ist sehr gut gemacht.

Auf Plastik zu verzichten ist definitiv eine Herausforderung und war für mich bisher eigentlich nur aus Nachhaltigkeitsgründen sinnvoll.

Durch den Film ist mir der Gesundheitsaspekt um einiges bewusster geworden und ich weiß, dass es für mich noch viel zu tun gibt.

Links zur Folge

Und jetzt sind wir neugierig...

Wie machst Du das mit dem Plastik in Deinem Leben? Hast Du da schon einmal drüber nachgedacht oder stehst Du wie wir noch am Anfang?

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!

Carsten & Stefanie

Zurück

Kommentare

Kommentar von Hannah |

Hallo,
ihr lest ja schon so viel - trotzdem: hier nochmal zwei Lese-Tipps zur praktischen Umsetzung vom plastikfreien Leben
https://einfachnachhaltig.net/ und https://sosowithoutplastic.wordpress.com/

Mein Haushalt enthält viel Plastik, nicht zuletzt, weil ich es mir nicht leisten kann alles davon von jetzt auf gleich rauzuschmeißen und, weil ich glaube, dass es damit auch nicht getan ist. Der Kram verrottet ja nicht, sondern wird verbrannt mit allen Konsequenzen, die dann letztlich auch wieder problematisch sein können.

Ich habe mir überlegt kein Neuplastik mehr anzuschaffen und angefangen mich mit der Müll- und Recyclingthematik auseinanderzusetzen.
Es gibt ja so viele kleine Handlungen, die man machen kann - das Problem vom Kunststoff endet für mich aber nicht an der Gesundheitsfrage oder der Nachhaltigkeit des Stoffs. Meiner Ansicht nach geht es beim Kunststoff auch nachwievor um ein Material, das trotz aller Problematiken viele Vorteile gegenüber natürlichen Stoffen mitbringt. Es ist leicht, wasserabweisend, hält hohen wie niedrigen Temperaturen stand, ist reißfest...
Als steile Forderung könnte ich mir vorstellen jegliche Kunststoffe nur noch in Bereichen zu erlauben, wo sie mit ihren Eigenschaften unabdingbar sind. Eben in der Medizin, der Forschung... aber nicht mehr in allen Haushalten überall auf der Erde. Kunststoff/Plastik sollte so teuer sein, wie der Schaden, den es auf lange Sicht anrichtet.
Aber wie gesagt: steile Forderung ;-)

Viele Grüße!

Antwort von Stefanie

Liebe Hannah,

danke für Deinen Kommentar und die Tipps. Ich nehme die Blogs auf jeden Fall in meine Leseliste mit auf.

Ja, es stimmt, die Sache mit dem Plastik ist wirklich sehr vielschichtig und wir stehen da auf jeden Fall noch am Anfang.

Eigentlich komisch, weil es ja vor ca. 30 Jahren schon einmal diese "Jutebeutel"-Bewegung gab. Das hätte uns doch ein Bewusstsein vermitteln können. Bei mir ist allerdings nicht wirklich viel davon hängengeblieben.

Ich glaube auch, dass es die beste Methode ist Schritt für Schritt vorzugehen, denn jeder Schritt zählt.

Viele Grüße
Stefanie

Schreib einer Kommentar...